3D-Fernseher zu dunkel – warum? – Tipps & Tricks

3D-Fernseher sind eine tolle Sache. Wer ist nicht davon fasziniert, wie sich scheinbar räumliche Bilder vor dem eigenen Auge ergeben? Doch die 3D-Technik hat auch so ihre kleinen Nachteile. Einer von ihnen ist, dass das Bild an Lichtstärke verliert. Warum ist der 3D-Fernseher, bzw. sein Bild, so dunkel, und was kann man dagegen tun?

3D-Fernseher setzen bekanntlich den Gebrauch sogenannter Shutterbrillen voraus. Vereinfacht gesprochen sorgen diese dafür, dass immer nur ein Auge des Betrachters zur gleichen Zeit ein Bild zu sehen bekommt. Das jeweils andere wird in dieser Zeit durch Verdunklung “aus dem Verkehr gezogen”. Das Ganze geht so schnell, dass man es praktisch nicht wahrnimmt.

Der Nachteil dieser Shutter-Technik: Es wird das Bild dunkler. Im Kino macht das kaum einen Unterschied, weil man auf eine ohnehin hell erleuchtete, große Leinwand blickt. Aber beim 3D-Fernseher ist die Bildgröße bekanntlich deutlich kleiner. Um trotzdem möglichst helle Bilder zu sehen hilft vor allem ein Trick: Raum abdunkeln. Abends mag das kein Problem sein, wenn draußen eh die Nacht herrscht, tagsüber hingegen sind dicke Gardinen oder Jalousien ein probates Mittel.

Mit 3D-Fernsehern, die immer höhere Leuchtstärken besitzen, ist zwar in den nächsten Jahren auch zu rechnen, man darf aber davon ausgehen, dass jeder Fortschritt diesbezüglich auch immer ein bisschen auf den Gerätepreis aufgeschlagen wird. Wer also möglichst billig 3D-Filme schauen möchte, muss wohl oder übel im Dunklen sitzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>